Ereignisse

Für den interaktiven Zeitstrahl brauchen Sie das Flash-Plugin ab der Version 9, das Sie hier kostenlos herunterladen: Flash-Player Download

Politik
Wirtschaft
Gesellschaft
Sport

Bild

Um die Videos ansehen zu können, brauchen Sie das Flash-Plugin ab der Version 9,
das Sie hier kostenlos herunterladen: Flash-Player Download

Deutschland und Frankreich gegen Bushs Irak-Taktik

22. Januar 2003

Beim Familienfoto der Kabinette anlässlich des 40. Jahrestags des Elysee-Vertrags im Versailler Schloss zeigen Bundeskanzler Schröder und der französische Staatspräsident Chirac einen Händedruck gleich mit allen vier Händen. Sie bekräftigten damit auch das, was die beiden Staaten im internationalen Streit um die US-Pläne für einen Angriff auf den Irak eint: Die Ablehnung des Krieges.

Seit Monaten demonstrieren rund um den Globus Menschen gegen den drohenden Irak-Krieg, wenige Wochen nach diesem deutsch-französischen Treffen sind es weltweit neun Millionen. Besonders groß ist die Ablehnung eines Kriegs in Frankreich und Deutschland. Damit sind weitere Spannungen in den internationalen Beziehungen in Europa und mit Amerika vorprogrammiert, denn Europa ist in der Frage eines Kriegs gegen den Irak gespalten und natürlich hoffen die USA auf eine Unterstützung der beiden Verbündeten. US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld reagiert entsprechend: “Deutschland ist ein Problem, Frankreich ist ein Problem.”

Der Irakkonflikt: Informationen bei der Bundeszentrale für politische Bildung

  • Add to favorites
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • MisterWong.DE
  • Netvibes
  • Mixx
  • NewsVine
  • Webnews.de
  • MSN Reporter
  • Reddit
  • Technorati
  • Twitter
  • Yahoo! Bookmarks
  • Yigg
  • MySpace
  • Tumblr
  • StumbleUpon

Wie bedeutend ist dieses Ereignis für Sie?

Wie wichtig ist dieses Ereignis für Sie persönlich?
12345 7 mal bewertet

Bitte beachten Sie unsere Bewertungsregeln

Kommentare

Ihr Kommentar:

You must be logged in to post a comment.

Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion freigeschaltet.
Wir bitten um Verständnis. Die Kommentarrichtlinien im Detail.