Ereignisse

Für den interaktiven Zeitstrahl brauchen Sie das Flash-Plugin ab der Version 9, das Sie hier kostenlos herunterladen: Flash-Player Download

Politik
Wirtschaft
Gesellschaft
Sport

Bild

Um die Videos ansehen zu können, brauchen Sie das Flash-Plugin ab der Version 9,
das Sie hier kostenlos herunterladen: Flash-Player Download

Die “Schlacht um Brokdorf”

28. Februar 1981

In der Wilstermarsch nördlich der Elbmündung finden sich 100.000 Atomkraftgegner zusammen. Sie wollen gegen die Wiederaufnahme der Bauarbeiten am Atomkraftwerk Brokdorf protestieren. Uwe Barschel, der junge Innenminister von Schleswig-Holstein, sieht die öffentliche Ordnung gefährdet und bietet 10.000 Polizisten auf. Er zeigt den Initiator Josef Leinen an und bezeichnet angereiste Demonstranten als “Reisechaoten”. Ein Teil von ihnen ist tatsächlich gewaltbereit. Sie sind mit Stahlkugeln, Schleudern und Eisenstangen ausgerüstet. Die Polizei setzt im Gegenzug Wasserwerfer, Tränengas und Hubschrauber ein. Es ist die bis dahin größte und gewalttätigste Demonstration der Antiatomkraftbewegung. In dem anschließenden Prozess um das Verbot der Kundgebung trifft das Bundesverfassungsgericht erstmals eine Entscheidung zur Versammlungsfreiheit. Das Urteil erschwert die Verhängung von Demonstrationsverboten. Doch ihr eigentliches Ziel erreichen die Kernkraftgegner nicht: Brokdorf geht 1986 in Betrieb.

Informationen zur Geschichte der bundesrepublikanischen Umweltpolitik bei der Bundeszentrale für politische Bildung

Weitere Informationen zur Demonstration in Brokdorf bei ndr.de

  • Add to favorites
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • MisterWong.DE
  • Netvibes
  • Mixx
  • NewsVine
  • Webnews.de
  • MSN Reporter
  • Reddit
  • Technorati
  • Twitter
  • Yahoo! Bookmarks
  • Yigg
  • MySpace
  • Tumblr
  • StumbleUpon

Wie bedeutend ist dieses Ereignis für Sie?

Wie wichtig ist dieses Ereignis für Sie persönlich?
12345 13 mal bewertet

Bitte beachten Sie unsere Bewertungsregeln

Kommentare

Ihr Kommentar:

You must be logged in to post a comment.

Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion freigeschaltet.
Wir bitten um Verständnis. Die Kommentarrichtlinien im Detail.