Ereignisse

Für den interaktiven Zeitstrahl brauchen Sie das Flash-Plugin ab der Version 9, das Sie hier kostenlos herunterladen: Flash-Player Download

Politik
Wirtschaft
Gesellschaft
Sport

Bild

Um die Videos ansehen zu können, brauchen Sie das Flash-Plugin ab der Version 9,
das Sie hier kostenlos herunterladen: Flash-Player Download

Rechtsextreme morden in Mölln

23. November 1992

Im schleswig-holsteinischen Mölln sterben zwei türkische Mädchen und ihre Großmutter in ihrem brennenden Haus. Zwei junge Rechtsextreme hattenMolotow-Cocktails auf das Gebäude geschleudert. Der dreifache Mord ist ein Höhepunkt der in jenen Monaten alltäglich gewordenen rechtsradikalen Gewalt. Zum Jahresende zählt die Polizei 17 Tote und über 800 Verletzte. Die Opfer sind Ausländer, Behinderte, Homosexuelle und Obdachlose, auch Gedenkstätten oder jüdische Friedhöfe bleiben nicht verschont. Das Ansehen Deutschlands leidet, die „New York Times“ empfiehlt sogar Boykottmaßnahmen.

Der Brandanschlag von Mölln wird zum Signal für viele, die den Terror von Rechts nicht hinnehmen wollen. Hunderttausende setzen in den folgenden Wochen ein friedliches Zeichen, indem sie die Zentren der Großstädte mit Lichterketten durchziehen. Außerdem geben die Toten von Mölln einen letzten Anstoß für den lange umstrittenen Asylkompromiss, der die Zahl der Asylbewerber verringern soll.

„Rassismus in Deutschland“ – Hintergrundinformationen der Bundeszentrale für politische Bildung zu rechten Gewalttaten in Deutschland.

  • Add to favorites
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • MisterWong.DE
  • Netvibes
  • Mixx
  • NewsVine
  • Webnews.de
  • MSN Reporter
  • Reddit
  • Technorati
  • Twitter
  • Yahoo! Bookmarks
  • Yigg
  • MySpace
  • Tumblr
  • StumbleUpon

Wie bedeutend ist dieses Ereignis für Sie?

Wie wichtig ist dieses Ereignis für Sie persönlich?
12345 8 mal bewertet

Bitte beachten Sie unsere Bewertungsregeln

Kommentare

Ihr Kommentar:

You must be logged in to post a comment.

Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion freigeschaltet.
Wir bitten um Verständnis. Die Kommentarrichtlinien im Detail.