Ereignisse

Für den interaktiven Zeitstrahl brauchen Sie das Flash-Plugin ab der Version 9, das Sie hier kostenlos herunterladen: Flash-Player Download

Politik
Wirtschaft
Gesellschaft
Sport

Bild

Um die Videos ansehen zu können, brauchen Sie das Flash-Plugin ab der Version 9,
das Sie hier kostenlos herunterladen: Flash-Player Download

Schwedt wird Chemiestadt

11. November 1960

Am erstmals begangenen „Tag des Chemiearbeiters“ legt Werner Winkler, Leiter der Abteilung Chemie der Staatlichen Plankommission, den Grundstein für den VEB Erdölverarbeitungswerk Schwedt. In den Grundstein mauert er eine Urkunde ein, nach der „das bis 1945 unter der Herrschaft der Kapitalisten und Junker rückständig gehaltene Gebiet zu einem sozialistischen Zentrum“ entwickelt werden soll.

Neben solchen ideologischen Faktoren ist die Lage Schwedts im Osten der DDR an der Oder von besonderer Bedeutung. Die geplante Pipeline, mit der das zu verarbeitende Erdöl aus der UdSSR herantransportiert werden soll, kann so möglichst kurz ausfallen. Hintergrund der Werksgründung ist das von der SED 1958 beschlossene Chemieprogramm. Es soll durch Ersatzstoffe die Abhängigkeit von Rohstoffimporten verringern und die Konsumgüterversorgung verbessern: Strümpfe, Pullover oder Besteck sollen künftig aus Kunststoff bestehen. Hinzu kommt der weltweite Trend zur Petrolchemie, von der sich die DDR-Führung größere Mengen an Düngemitteln verspricht. „Chemie gibt Brot, Wohlstand und Schönheit“, lautet der offizielle Slogan.

Technische und organisatorische Schwierigkeiten hemmen den Aufbau des Werks in der nicht einmal 7000 Einwohner zählenden Stadt. Besonders schwer wirkt sich der empfindliche Arbeitskräftemangel aus. Auch die FDJ, die dem „Bau der Jugend“ Arbeitskräfte zuführen soll, kann diesen nicht entscheidend mildern. Zu viele DDR-Bürger flüchten angesichts der Kollektivierung der Landwirtschaft und ständiger Versorgungsengpässe in die Bundesrepublik. 1960 sind es knapp 200.000 und damit etwa 55.000 mehr als im Vorjahr.

Fünfzig Jahre später hat die PCK Raffinerie GmbH im wiedervereinigten Deutschland einen Marktanteil von zehn Prozent. Die Einwohnerzahl von Schwedt ist seit der Wende von knapp 50.000 auf etwa 37.000 gefallen.

Stadtpolitik in Schwedt und anderen deutschen Städten heute – informieren Sie sich bei der Bundeszentrale für politische Bildung.

  • Add to favorites
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • MisterWong.DE
  • Netvibes
  • Mixx
  • NewsVine
  • Webnews.de
  • MSN Reporter
  • Reddit
  • Technorati
  • Twitter
  • Yahoo! Bookmarks
  • Yigg
  • MySpace
  • Tumblr
  • StumbleUpon

Wie bedeutend ist dieses Ereignis für Sie?

Wie wichtig ist dieses Ereignis für Sie persönlich?
12345 3 mal bewertet

Bitte beachten Sie unsere Bewertungsregeln

Kommentare

Chris:

18. März 2009 12:17

Echt Klasse die Sendungen und das Buch dazu auch!
Freu mich auf noch 50 weiter Folgen!
Gruss Chris

Ihr Kommentar:

You must be logged in to post a comment.

Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion freigeschaltet.
Wir bitten um Verständnis. Die Kommentarrichtlinien im Detail.